Sonntagsflanieren

Heute war letzter Tag der Jahresschau der HFBK in Hamburg. Früher habe ich ja gegenüber gewohnt und ging schon mal mittags zum Essen in die Mensa.
(Das sage ich jetzt jedes Jahr). In den letzten Jahren schaute ich nur ab und an mal vorbei; aber den Akademierundgang lasse ich mir nicht entgehen.

Fast könnte man meinen, da feiert sich die Künstlerszene von morgen selbst. So aufgeregt und engagiert und bionade- flaschenübersät präsentieren sich die Werkstätten und Klassenräume und deren Bewohner. Aber ich diskutiere da nicht lange in Grundsatzfragen herum, sondern lasse einen paternalistisch gutmütigen Blick über die Exponate schweifen, murmele hier und da Sachen wie "hübsch pastoser Farbauftrag", fasele von "quasi haptischen Erlebnissen", tadele hier und da die Linienführung, um die jungen Menschen aufs Leben vorzubereiten und lasse ungefragt durchblicken, daß ich sozusagen in einer artverwandten Branche tätig bin.
Das kommt beim elternentrückten Nachwuchs immer gut an, denke ich. Und ob Kunst oder Gartenzwerge, seien wir ehrlich, wer will das schon immer so genau entscheiden?

Wenn man regelmäßig dorthingeht, kennt man seine Pappenheimer. Ich weiß, daß es kurz vor der Bildhauerklasse die besten Waffeln gibt, und ganz oben, bei der "Freien Kunst" die entzückendsten Ergebnisse. Wie jedes Jahr, kaufe ich eifrig Künstlerbücher, man weiß ja nie, vielleicht ist der nächste Immendorf dabei.

Nachdem man letztes Jahr deutlich die Sparmaßnahmen an der HFBK (Danke, Senat!) merken konnte, hat man sich dieses Jahr daran gewöhnt. Alles kleiner und kurzgeschorener. Inhaltlich zeigt sich mehr und mehr eine merkwürdige Versachlichung. Genitalbilder, vor ein paar Jahren noch das sine qua non der künstlerischen Selbstexploration, sind bis auf auffällige Ausnahmen kaum noch zu sehen. Die klassische Menstruationsblutmalerei scheint ebenfalls auf dem Rückzug. Man wagt nicht, man spielt Schach. (Das riesige Schachspiel war aber wirklich beeindruckend.) Man pinselt aber auch nicht mehr so viel im eigenen Bauchnabel herum (Vielleicht haben die jetzt auch alle Blogs!). Wie immer: Tasten, testen, tremolieren. Ich liebe das.

Musikalisch gab es viel Robocop Krauss und Interpol und Techno; aber an drei Örtlichkeiten habe ich eine akustische Gitarre, vulgo "Klampfe" gesichtet. Hark!

Bilder gibt es in den Kommentaren.

Flanieren | 21:54h, von kid37 | Kondolieren | Link

 
kid37 - Sonntag, 10. Juli 2005, 21:55

Yes, but is it art? Links definitiv, rechts bin ich mir nicht ganz sicher.

Keine Kunst, aber ungeheuer praktisch. Überhaupt muß man aufpassen, was auf den Fluren steht. Manchmal ist es Müll, manchmal aber auch eine Installation. Bei der documenta ist das ähnlich.


Die Surrealisten waren auch da. Es kommt eben alles wieder. Ich suchte sofort einen Regenschirm und eine Nähmaschine und hielt eine Rede von Artaud.


Mein Zimmer. Hier ließen wir die inneren Kinder von der Leine.


Symphonie der Zwölf Schimpfworte.

Eine Hängematte aus Handschuhen. Ein Umstehender:
"Da muß man erstmal drauf kommen."

Vielleicht aber mal fegen, wenn Besuch kommt.
Könnte man auch drauf kommen.

Hm. Ich möchte da kein Urteil abgeben.
Möglicherweise doch eine Installation.

Diese Fotos von (Name leider vergessen) haben mich sehr an die Arbeiten von Francesca Woodman erinnert. Kleine Meditationen über das Ich und das Verschwinden und das Verschwinden des Ichs. Fotografie hat an der HFBK traditionell einen schweren Stand. Aber diese kleine Serie war angenehm unprätentiös und gar nicht dumm. (Ansonsten wird nicht mehr so viel geBechert, geTillmant und geStrufft. Ein Glück. Die gibt's ja schließlich schon.)

Jeder nur drei Minuten. Nichts für Langweiler wie mich.





So ein paar Ausflüge ins Zwischenmenschliche
und Geschlechtliche gab es natürlich schon.
Es ist noch nicht alles verloren.

 link  
 
gaga - Sonntag, 10. Juli 2005, 23:39
"da muß man erstmal drauf kommen." ich liebe diesen satz. da steckt so viel arglosigkeit drin.

 link  
 
kid37 - Sonntag, 10. Juli 2005, 23:48
Ich bin da jedes Mal perplex. Es scheint definitiv auch andere Menschen zu geben.

(Wie diese unvergessene Anekdote auf irgendeiner leicht langweiligen Party, auf der ich meinen Gegenüber - offenbar ein BWLer - mit arglosen, aber begeisterten Geschichten übers Sammeln, sich interessieren, Flohmärkte, rostige Nägel von der Straße usw. Blabla unterhielt - und der dann innehielt, ernsthaft scharf nachdachte und schließlich meinte: "Ich glaube, ich sollte auch mal was Sammeln.")

 link  
 
mark793 - Montag, 11. Juli 2005, 00:01
Solche Sätze
verlangen eigentlich Antworten wie "Vielleicht sollten Sie das doch besser bleiben lassen." Aber so unhöflich ist man denn doch nicht...

 link  
 
gaga - Montag, 11. Juli 2005, 00:04
wahrscheinlich
sind die wahrnehmungskräfte einfach nur in unterschiedlicher dosis verteilt. was bei phantastikern an energie in grenzüberschreitende assoziationen fließt, geht bei weniger zum ausufern neigenden geistern in bodenständigen energieumsatz. pragmatische überlegungen, die das alltagsgetriebe am laufen halten. das hat schon alles seinen sinn. mich amüsiert das. sehr.

 link  
 
kid37 - Montag, 11. Juli 2005, 00:09
Bevor ich was sagen konnte, fiel ihm ein (ich glaube, es war doch kein BWLer), daß er "ja doch was sammele". Er würde regelmäßig Artikel aus der FAZ ausschneiden und einscannen. "Aha", meinte ich. Und was das denn für Artikel wären?

"Nun", sagte er. "Meistens ordnungspolitische Artikel."

Und nicht daß es gleich wieder heißt, ja, der Herr Kid, der nun wieder. Der hält sich mal wieder für was besseres, der mit seiner Rechtschreibschwäche und den toten Tieren und obskuren Themen. Und jetzt hat er auch noch 'nen Kulturpreis. Nein, nein, ich will das gar nicht bewerten. Im Gegenteil, ich finde das hochinteressant! Ich meine, wer scannt schon ordnungspolitische Artikel aus der FAZ in seinen Computer? So am Wochenende. Das sind doch die New-aufregenden Leute, nicht diese Pimmelmaler, Kunststudenten.

 link  
 
gaga - Montag, 11. Juli 2005, 00:18
unaufregende leute haben eine existenzberechtigung in dieser welt. menschen, die kunst kaufen und wegen der zum sofa passenden farbe oder aus statusgründen mögen, haben eine existenzberechtigung in dieser welt. man muß sich ja nicht in langweilige gespräche verwickeln lassen ;-)

 link  
 
kid37 - Montag, 11. Juli 2005, 00:28
Nein. Wie ich immer predige sage: "Kunst kann man auch kaufen." (Muß man auch erstmal drauf kommen, nämlich.)

 link  
 
mark793 - Montag, 11. Juli 2005, 00:30
Deswegen bin ich ja froh,
dass meine anerzogene Höflichkeit mich oft davon abhält, alles loszulassen, was mir an spontanen Repliken so in den Sinn kommt.

Tatsächlich haben Sie völlig recht, Herr Kid, warum sollte nicht jeder irgendetwas sammeln? Eingescannte FAZ-Artikel über Ordnungspolitik, das ist schon heavy stuff, um nicht zu sagen pretty weird.

Ich selber hab ja mal alte Wählscheibentelefone gesammelt, und nicht mal mein näheres Umfeld hat damals nachvollziehen können, was ich an diesen alten Apparillos so faszinierend fand. Es war die Zeit, als das Endgerätemonopol fiel und alle Welt froh war, sich jetzt irgendwelche brandneuen Garfield-Telefone oder Porsche-Design-Fernsprecher an die TAE-Buchse stöpseln zu können. Wie es ist, sich als Sammler unverstanden zu fühlen, weiß ich also durchaus...

 link  
 
gaga - Montag, 11. Juli 2005, 00:50
kaufen.
eine in gewissen kreisen weit unterschätzte tugend.

 link  
 
autofab - Montag, 11. Juli 2005, 16:50
ist ja auch sehr schwer,
sich in dem immerzu wachsenden und sich verästelndem kunstmarkt ein profil zu verschaffen. zumal diejenigen, die alt genug sind und ohnehin schon das meiste gesehen haben immer mehr werden (alterspyramide/vergreisung der gesellschaft/methusal...) bierflaschen im waschbecken waren aber schon immer scheisse. pimmelköppe auch (zumal so schlecht gemalt) und sowieso. so!

 link  
 
bossanova - Montag, 11. Juli 2005, 17:25
Sie wiesen die "jungen Menschen ..." - ähem, war da einer unter 35 Jahren dabei? Muss sich was geändert haben, dann.

 link  
 
kid37 - Montag, 11. Juli 2005, 22:14
Herr Bossanova, das war doch nicht die VHS. Kunststudenten bummeln doch nicht.

 link  
 
irene - Montag, 11. Juli 2005, 20:26
Hach, das ist interessant.
Man merkt, dass Sie aus der Branche sind. Ich will das ja auch noch in München machen, habe mich aber fürs Erste vom Plakat abschrecken lassen. Was sagen Sie denn dazu?

 link  
 
kid37 - Montag, 11. Juli 2005, 22:13
Immer hingehen, nicht abschrecken lassen. Kunst ist ja frei - und Sie haben notfalls die Freiheit, die ein oder andere Kunst blöd zu finden. Aber es gibt bestimmt auch interessantes, anregendes oder lustiges zu sehen. Wenn nicht, na ja - dann wissen Sie das dann auch ;-)

 link  
 
kleinesf - Dienstag, 12. Juli 2005, 10:17
In der richtigen Stimmung war das bestimmt ein wunderbarer Tag.

 link  
 
kerstin13 - Dienstag, 12. Juli 2005, 11:16
danke für´s virtuelle mitnehmen;-)))

 link  
 
pappnase - Dienstag, 12. Juli 2005, 11:24
ja, danke auch von mir.

 link  
 
rollinger - Mittwoch, 13. Juli 2005, 10:19
hahaha "Pimmelmaler" Da muß man erst mal drauf kommen.

Ansonsten e4 x e127 Turm schlägt Läufer.

 link  
 
duden. - Donnerstag, 14. Juli 2005, 17:52
in der Mensa bin ich groß geworden, weil meine Eltern bummelnde Kunststudenten war'n... aber keine Pimmelmaler, beide nicht *hrhr*

 link