Sonntag, 4. April 2021


Ostersonntag

How long must I suffer?
Dear God, I've served my time.

(PJ Harvey, "Send His Love To Me")



Eigentlich muß man ein Licht anzünden. Eigentlich muß man einen Ausflug machen. Ich mache nicht viele Ausflüge, und jetzt soll man es ja auch nicht. Vor ein paar Jahren war ich an Ostern in einem Kloster, das war ganz interessant. Da gab es einen Kreuzweg, da gab es eine Orgelprobe, eine Kunsthandwerksmesse, ein bißchen was Anzuschauen, Gräber, Leute, Tod, Schokolade und Auferstehung.

Beim Fotografieren stand immer jemand im Weg, heute hält man zu vielen Menschen Abstand. Manche sind nur aus ungewöhnlichen Perspektiven betrachtbar, man muß sich verrenken, sich totstellen, nach drei Tagen überraschen. Ein Licht ins Fenster stellen, alles neu machen. Sich ein ungestörtes Bild machen. Frohes Fest!

>>> Geräusch des Tages: Patti Smith Group, Easter

Flanieren | von kid37 um 01:37h | noch kein Zuspruch | Kondolieren | Link

 


Sonntag, 7. Februar 2021


Lockmittel: Toter Fisch

Früher™ schaute ich regelmäßig Aspekte, das beschloß den offiziellen Freitagabend, ehe man dann aufbrach, um in eine sogenannte "Discothek" zu gehen. Oder grübelnd ins Bett. Seit Aspekte mal so, mal so läuft, vor irgendwas, nach irgendwas, fluide Sendezeiten im Aufmerksamkeitslaboratorium Linear-TV, verpasse ich regelmäßig den ungeregelten wöchentlichen Kulturbeitrag.


2 Ameisen II (2015)

Jetzt aber stieß ich beim Herumstrolchen durch 52 inhaltslose Kanäle auf einen Beitrag bei Aspekte über Maximilian Prüfer, der fantastische Sachen im Zwischenfeld aus Biologie und Kunst macht. Es sind grundeigentliche Naturbeobachtungen, Aufzeichnungen von Insektenspuren zumeist, die als abstrakte Strukturen auf präparierte Malgründe erscheinen. Angezogen durch tote Tiere ("Lockmittel: Toter Fisch") ziehen allerlei Verwesungskäfer (oder ihre Larven) ihre Laufwege über den Grund, hinterlassen Bienen, Schnecken und Ameisen ihre verrätselten Spuren oder werden als Skulpturen neu geordnet. Der kurze Beitrag vom BR erläutert ein wenig seine Arbeits- und Denkweise. Man mag an Jean-Henri Fabre denken, dessen Naturbebachtungen und Insektenforschungen Ansatzpunkt für philosophische Betrachtungen und Vergleiche mit der menschlichen Natur wurden. Rausgehen, aufmerksam sein, eine schöne Tradition.

>>> Webseite von Maximilian Prüfer


 


Donnerstag, 19. November 2020


Wir bleiben in Bewegung

Ende Oktober lag bereits deutlich der kommende Lockdown in der Luft, und auch der Gedanke, daß dabei erneut die Museen geschlossen werden würden. So verbrachte ich schnell noch einen bummeligen Tag in den Deichtorhallen bei der von mir hibbelig erwarteten Ausstellung von William Kentridge "Why should I hesitate: Putting drawings to work". Spektakuläre Großveranstaltungen sind in Hamburg nicht häufig zu sehen, und als ich letztes Jahr von der geplanten Retrospektive erfuhr, war ich gleich begeistert. Ein überzeugendes Hygienekonzept (siehe Bild links) und ein besucherarmer Vormittag waren dabei charmante Rahmenbedingungen.


Kommunikation: Immer weiterzählen

Da ich an dem Tag ein Jahr älter geworden war, nahm ich auch die falsche Bildnummer nicht krumm. Du kannst nicht immer 37 sein, heißt es ja schon im Schlager. Der Südafrikaner Kentridge wurde mir vor ein paar Jahren durch eine Freundin aus Übersee nahegebracht, das ist ja alles weit weg. Südafrika. Und Übersee auch. Streng genommen kannte ich aus Südafrika nur Roger Ballen und Die Antwoord, die in ihren oft provozierenden und bestürzenden Arbeiten die Randbezirke und abgehängten Teile der zerrissenen Gesellschaft des Landes herausstellen. Durch Kentridges Werk zieht sich die brutale Geschichte von Politik und Apartheid, ist dabei aber oft eingekleidet in Humor und fantasievolle Symbolik. Ausgreifende Schwarzweiß-Zeichnungen, Installationen und immer wieder wilde Animationen sind zu sehen, darunter die mehrere Meter breite, beeindruckende Panoramaprojektion "More sweetly play the dance", in der wie in einer karnevalesken Prozession mit allerlei Gegenständen, Ackergeräten und Musikinstrumenten beladene Silhouetten vorbeiziehen.


Kommunikation: hin und her


Kommunikation: rundherum, herum, herum


Kommunikation: Die Botschaft ist klar und deutlich

Kommunikation: Welcome to the machine


Meine Lieblingsinstallation ist "O Sentimental Machine", die den Eingangsbereich eines türkischen Hotels um 1930 nachstellt. Dort hat Leo Trotzki Station gemacht, gemeinsam mit seiner Sekretärin Evgenia Shelepina. Der Raum (inklusive Bakelittelefon) wird zur Bühne eines wildgewordenen Boulevardstücks, in dem die zahlreichen Türen zwar nicht auf- und zuklappen, aber zu Leinwänden für simultan projizierte Filmschnipsel werden. Agitation, Philosophie, Liebschaften und surreale Maschinenmenschen geben sich hier förmlich die Klinke in die Hand. Fast wie bei mir zu Hause, wenn mal jemand da ist.

Kommunikation: Bitte leise sprechen!

Wie es sich für jedes gemütliche Hotel gehört, gibt es einen Lesesaal mit Bibliothek. (Jeder zweite Platz gesperrt.) Eine Möglichkeit zum Verschnaufen, zum Lesen natürlich und Eintauchen. Hoffentlich ist bald wieder auf.

"William Kentridge – Why Should I Hesitate: Putting Drawings To Work". (Deichtorhallen, Hamburg. Bis 21.4.2021.)


 


Freitag, 9. Oktober 2020


Inselbegabung




Kurz mal durch den Regen stippen. Klingverse auf der kleinen Insel. Generative Verästelungen, Grammatikdiskussionen, Sprachaustausch, ganz munter eigentlich. Ich muß mal mehr raus, Kunst antippen, Auszeit nehmen, Muster erkennen.

Schleichwege über die Insel, einmal falsch abgebogen und Neues entdeckt. Kaffeepause am großen Fluß, alles super entspannt. Kanten, Kurven, Analysen. Blickwechsel, könnte man sagen.


 


Freitag, 10. Juli 2020


Traumwebereien



Neulich träumte ich von Fischen. Ich komme mit Fischen an und für sich gut klar, auch wenn ihr immer wieder unvermitteltes Abtauchen befremden kann. Schön, wenn dann auch mal wieder einer aus den Tiefen auftaucht. So wie der von Fred Stonehouse. Ein guter Fang.



Der stellt gerade mit den Kollegen Heiko Müller, Femke Hiemstra, Ryan Heshka und El Gato Chimney bei Feinkunst Krüger in Hamburg aus. Ein pop-surrealistisches Dreamteam, das versponnene Welten und Landschaften zeigt, merkwürdige Tiere, unerklärliche Situationen und hier und da einen Auszug aus euren eigenen Träumen. Nur wußtet ihr das bislang noch nicht.



Es ist ein interessantes Gefühl, den Bildern maskiert zu begegnen. So als wäre man selbst als andere Persona unterwegs - aus einem Bild gestiegen, aus dem Traum eines anderen, aus einer U-Bahn mit lauter Maskierten. Ein bißchen zu spät, gehetzt wie ein kunstliebender Hase oder einfach mit noch schärferem Auge, wenn die anderen Sinne schon blockiert sind. Wem die Welt gerade merkwürdig scheint, kann hier noch ganz andere entdecken, und wer diese entrückten Geschichten sieht, findet unsere Welt vielleicht doch wieder ganz normal. Man sollte sich hier erleuchten lassen.

>>> Ansicht der Ausstellung

"Dream Weavers - Neo Fabulist II". Bis 25.7.2020. Feinkunst Krüger, Hamburg.

Flanieren | von kid37 um 23:35h | noch kein Zuspruch | Kondolieren | Link

 


Samstag, 20. Juni 2020


Faust in der Tasche



Schnauze voll von Pandemie: Mit dem Walter-Serner-Wort der "letzten Lockerung" auf den Lippen ist vieles wieder begehbar geworden. Zum Glück auch Galerien, laut einer von mir in meinem geheimen Geheimlabor durchgeführten Kleinstudie soll sich Kunst ja positiv auf vielerart Krankheitsverläufe auswirken. Die Affenfaust in Hamburg zeigt die beiden Leipziger Künstler Doppeldenk mit 100 + 1 Jahre Bauhaus.



Ungewohnt bunt für meine kleine verregnete Welt, aber voller Tiere und trauriger Sensationen (auch Jesus am Kreuz ist dabei). Neonskulpturen, bauhausgrafische Holzklotzmännchen, flächig gemaltes. Wie Street-Art im Galerieformat präsentieren sich die Werke im ehemaligen Supermarkt in der Nähe der Reeperbahn.



Maskenpflicht bleibt, wer bunte hat, fügt sich hier gut ein, geht bitte nah ran an die Kunst und hält Abstand zu den anderen Menschen. Ein vorbildliches Konzept, das ich mir für weitere Lebensbereiche wünsche. Die Doppeldenker Marcel Baer und Andreas Glauch kommen grellbunt, vordergründig unschuldig, dabei aber ganz schön ironisch daher - und irgendwie macht das nach einer Weile Süßkramhunger.



Wie schön wäre eine buntsortierte Eisdiele anbei oder ein Marshmallow- oder Fruchtgummiverkauf mit lustigen Erdbeerflamingos oder sauren, rosa Schaumgummischweinchen. Ums Eck liegen Kaffee & Kuchen im Café, auch hier bitte keine angestrengt überdachten Fantasienamen angeben. Anschließend entspannt durchs Revier streifen, jeglichen Groll in der Tasche lassen und alle Gesellschaftsteile freundlich grüßen.

Doppeldenk, "100 + 1 Jahre Bauhaus". Affenfaust-Gallery, Hamburg. Bis 8.8.2020.


 


Freitag, 21. Februar 2020


Absturzmelodien


Strahlenkanone, 1:1-Modell

"Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet." Sagte Joseph Beuys, von dem man aber auch schon lange nichts mehr gehört hat. Wer aber sagt, daß Kunst immer beredt sein muß? Allzu oft wird dabei nur ein Name in den Schnee gepinkelt, wichtigtuerisch und mit dem Finger als einziges nach oben womöglich. Ich hingegen habe ich mich - gleichwohl kunstbeflissen - auf einer kleinen Abwärtsspirale absturzergeben ins Meditative zurückgezogen.

Wie weit reicht meine Erinnerung zurück? Da war jedenfalls der Abend mit Meredith Monk, zu dem ich mich zu einem Besuch der Elbphilharmonie überwand, vorfreudig kämmte, Minzwasser auftrug und es - immerhin muß man sagen - bis vor die Aufzüge im von mir schwer kritisierten, aber nicht verhinderten Gebäude schaffte. Weiter aber, da mögt ihr jetzt lachen, kam ich nicht, weil wie ein göttlicher Fingerzeig Unpäßlichkeit mich umfing. Was wieder zeigt, was passiert, wenn man inkonsequent ist. Wirklich frustriert atmete ich flach und flach sitzend auf so einem unterkühlenden Zierfindling vor dem Gebäude. Allein, der Abend war gegen mich entschieden, der Rest nicht protokollierbar. Hilfreich der Verweis gütiger Stimmen, die Dame (grad mal 77 geworden) käme so ungefähr "alle 12 bis 14 Jahre nach Hamburg". Ich bin sicher, sie schafft es. Ich selbst will mich da noch nicht festlegen. Weniger hilfreich die verschiedentlich im Nachhinein geäußerten Bekundungen, der Abend sei "sehr schön" gewesen. Wie kampferölige Salbe rieb sich das ein, und zwar ins tränende Auge.


When the music is over

Nächster Einsatz dann zur bildenden Kunst. Rundgang in der Hochschule für bildende Künste, Hamburg. Auf dem Weg dorthin (mittlerweile kuriert und guter Dinge) aber stürzte ich über seit Wochen aufgeplatzt daliegendes Pflaster und brach mir nur durch extrem meditative Körperspannung beim Aufprall die Hände nicht. (Vielleicht aber doch, die Schmerzen habe ich noch immer.) Seither sieht man mich mit erhobenen und arnikagesalbten Händen getreu der P.E.C.H.-Regel (Pause, Eis, Compression, Hochhalten) vor meinem Hausaltar. So ruht dann auch mein eigentliches Projekt. Denn ich will ja das Forschungslabor wechseln und als Astrophysiker weiterwirken. Meine kleine Bewerbungsarbeit, die Konstruktion einer Strahlenkanone, für den Fall, daß ich auf Aliens stoßen sollte, aber blieb verletzungsbedingt bei einem Konstruktionsmodell (Maßstab 1:1, Abb. 1) stehen. Ist aber exakt durchgerechnet und muß nur noch in 3D ausgedruckt und mit ein paar Elektrokabel und einem Trafo verbunden werden.


Don't be so picky!

Zum Kunstkontrolbesuch ging es aber trotzdem, Wohlwollen und Stirnrunzeln gleichmäßig verteilend, von gütigen Handbewegungen aber absehend. Das vielfluchtige Treppen- und Gängelabyrinth ist seit langem eine Herausforderung für Kondition und Orientierung, aber seit ich mich im Leben treibe lasse, komme ich irgendwie immer ans Ziel. Es ist wie das viel zitierte Motto toter Vögel: So starr kann man gar nicht sein, als daß es nicht noch irgendwas zu picken gäbe.


Sonic Youth

In der Abteilung Jutta Koether zeigten junge Leute zudem, daß die Energie weiterhin elektrisch ist. Geladen und expressiv. Make some noise. Ich lud meinen verzerrten Körper über die Stahlsaiten auf und startete zu einem kritischen Rundgang. Kaffee & Kuchen in der Mensa sehr gut, Kunst teils, teils. Ich sage dort ja gerne ermunternd "Hm" oder auch "Aha!". Immer wieder gern gehört auch "Das räumen Sie aber noch auf, junger Mann?!" oder ein ermunterndes "Das malen Sie aber noch zu Ende?!". Was bei Atelierbesuchen immer geht, ist: "Mit Scheuermilch und etwas Muskelschmalz geht das ruckzuck weg!".




Beckengymnastik I-III, Stahl, Keramik, Dispersionsfarbe, Zigaretten, Glas

Fast immer insprierend, und auch wenn die immer wiederkehrenden, durchs Curriculum geformten Sujets nicht mehr so oft überraschen, ist doch Jahr für Jahr erstaunlich viel Qualität zu finden. Auch wenn mir dieses Jahr niemand so ins Auge fiel, wie vor zehn Jahren Monika Michalko, die nun in der Ausstellung jetzt! in den Deichtorhallen vertreten ist.


Pimmelmalerei alte, weiße Männer

Zwar angeschlagen, aber zäh verbissen geschafft. Am Ende aber pinkelte spuckte man mir doch in die Suppe. Kurz vor der Wahl nämlich eilten offenbar im Morgengrauen Arbeiter herbei und besserten das Stolperpflaster aus - just bevor ich den Tatort fotografieren konnte, um die Stadt nach kanonischem Recht auf 47 Millionen Euro (die sogenannte "Warburgsumme") Schmerzensgeld zu verklagen. P.E.C.H.


 


Sonntag, 24. November 2019


Träume aus dem All

Als Kind habe ich mein Zimmer mit Bindfäden durchzogen, schön schräg, weil ich das damals schon mochte, und habe daran Seilbahnen entlangsirren lassen, die ich aus Pappkartons quasi täuschend echt gebastelt hatte. Wie schön, wenn sehr grob gerechnet 30 Jahre später, in Hamburg eine Raumstation die Druckschleuse öffnet, und im Inneren viele Dejà-vus bietet.



Bei Feinkunst Krüger hatte Obsessiv-Raumgestalter Simon Hehemann die Galerie komplett umgebaut und seine immersive Schau Aus diesem Punkt gezeigt, bei der man sich mitten in einer Raumstation zwischen Mondstaub, weltraumschwarzen Bildern und allerlei Kinetik wiederfand. Umgebaute Bahnen transportierten Gedanken, Träume und Weltraumschutt, die Bilder und Objekte waren dabei fernen Sternen gleich Fundplätze obskurer Entdeckungen.



Im Monat drauf wechselten die Astronauten und die Künstler Stefan Vogel und Paule Hammer übernahmen die Operation an Bord der Space Station Krüger: lose haare in meiner hand. Wie interstellare Legendenerzählungen rahmten Traumerinnerungen verrätselte Bilder und Landkarten, verstörten überraschende Handlungsanweisungen den monotonen Betrachteralltag. Disruption auf dem Holodeck.

"Von diesem Punkt aus" und "lose haare in meiner hand" waren bei Feinkunst Krüger im September und Oktober 2019 zu sehen.


 


Sonntag, 21. April 2019


Vom Kreuz geholt



Neues aus down under. Max Sharam hat ein entzückend schmerzhaftes Video zu "Permanent Resident" animiert, zum Abschluß der Karwoche vielleicht genau das richtige. Für alle Maladen. Ich hingegen schrubbe mich so durch, Arbeit, Arbeit, Arbeit und viel zu wenig Energie. Jetzt vier Tage (die Hälfte ist rum) die Nägel aus dem Kreuz, ausspannen, zurücklehnen, Teppiche waschen und aus dem Fenster hängen, eine Hals-Nacken-Nasenhaarrasur schnittern, Filme schauen.

Schnell noch in der Ausstellung Aufbruch in die Moderne gewesen, die gut mit ihrem Zusammenspiel aus Malerei und Fotografie funktioniert. Wer noch den alten Band von Taschen Neue Sachlichkeit besitzt, kann sich den Katalog sparen - die allermeisten Werke sind auch hier vertreten (und teilweise in besserer Qualität). Es sind einige Werke aus dem Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum dabei, die ich also gut kenne, aber vielleicht 30 Jahren nicht mehr gesehen habe. Interessant also, nach so einer langen Zeit Carl Grossbergs Brücke über die Schwarzbachstraße zu sehen. Ich war an dieser Stelle oft, weil Schulfreunde von mir dort in der Nähe wohnten. Die Straße heißt einfach "Schwarzbach" und war damals auch nicht bunt, sondern grau von Ruß und Straßendreck. Ein doppeltes Wiedersehen jetzt - mit dem Bild und der Erinnerung an diesen Ort. Faszinierend: Man legt nur die Hände in den Schoß und wird doch irgendwann Zeitzeuge.

Kakteen, so erfährt man in der Ausstellung, galten damals als Zeichen der Weltläufigkeit. Ich halte an meinem, oft zersägten und beharrlich weiterwachsenden Exemplar ebenso beharrlich fest. Wie oft wurde der angefeindet in meinem Leben - jetzt weiß ich: Weltläufigkeit! Max Radlers Radiohörer ist auch zu sehen. Zu dem heißt es, die Enge des Zimmers verdeutliche die Einsamkeit des Hörers, ein permanent resident, der durch die Technik aber doch mit der ganzen Welt verbunden ist. Daher verstand auch damals kaum einer die Warnung, Radiohören mache einsam, das wahre Leben fände draußen statt!

Man kennt das heute von diesen Podcastern und Twitterlesern. Ein Bild, das mich ebenfalls berührte, denn das könnte ja ich sein! Wie das bei mir abends aussieht, wenn ich zwanglos werde, hat Kurt Weinhold allerdings 1929 schon präziser gemalt.

Die drei Bienenvölker auf dem Dach der Nôtre Dame haben das Feuer überlebt, heißt es. Sie gelten als Zeichen der Auferstehung, weil Simson Bienen aus dem Kadaver eines Löwen geholt hat. Um diese Nachricht zu verstehen, braucht man kein Radio.


 


Mittwoch, 6. März 2019


leCogla



Das neue Jahr schreitet hurtig voran, schon März, im Grunde ist es bald wieder rum. All überall werden Fenster geputzt, Rasen gestutzt, unter alte Teppiche geschaut, ausgebessert, geschnitten, geraspelt, gekürzt und umgestellt. Die Zeit der Collage - bei Feinkunst Krüger ist gerade die Ausstellung dazu zu sehen.

The Art of Collage 2 präsentiert 33 internationale Künstler, Werner Büttner ist darunter und Nathalie Huth mit ihrem schönen Vintagestil. Und das sind nur zwei!

Die Eröffnung brummte vor lauter freudiger Begeisterung, und wer die schnittige Chose selbst noch sehen möchte, hat bis zum 23. März Gelegenheit dazu.

"The Art of Collage 2". Feinkunst Krüger, Hamburg. Bis zum 23. März 2019.