NYC #1 - You Said Something

On a rooftop in Brooklyn
At one in the morning
Watching the lights flash
In Manhattan

(P.J. Harvey,
"You Said Something")



Es ist jetzt nicht so, daß ich nach meinem Urlaubsangstkurs plötzlich But geleckt hätte. Dinge ändern sich nicht über Nacht, nur weil ich nun ein Ferienfreischwimmerabzeichen auf dem Rollkoffer habe. Aber 2017, es ist unglaublich, habe ich immens viel in immens kurzer Zeit gelernt, unter anderem, größer zu denken. Ängste abzulegen. Denn die kommen ja von allein, die muß man nicht hegen. Dahinter steckten glückliche Fügungen, eine irre Geschichte, Sprünge durch Raum und Zeit und jemand, der einen im Vorbeigehen wie eine alte Socke von links auf rechts krempelt.

Ich gab mich zwar keck, stand aber unter Zugzwang und heimlichen Schweißausbrüchen, als es dieses Jahr hieß, "Don't be a pussy, komm einfach vorbei". Es ging also auch um Kulturverteidigung, als mir dann auch noch das Hamburger Ortsamt in den Rücken fiel und ruckzuck Papiere besorgte statt mich in das endlos geflochtene Band einer Behördenwarteschleife zu wickeln. Die Schulterpolster schön auswattiert mit guten Ratschlägen, Tipps und Tricks der Kollegen flog ich via Frankfurt los, und eigentlich ganz entspannte, aber für mich auch zahlreiche Stunden durch die Multimediabibliothek an Bord später, landete ich in New York (das ist eine Stadt in den USA). Für all die Vielflieger unter meinen Lesern natürlich "kein Ding", wie man hier sacht, die machen das jährlich zweimal und einmal noch zum Shoppen an Weihnachten, aber ich selbst hätte das vor ein paar erschöpfenden Jahren nicht für möglich gehalten. Eine Herausforderung also. Physisch und psychisch. Am Flughafen dann aber doch ein bißchen Hilfe, so ein ziemlich beste Freunde-Moment, Fingerabdrücke, Foto, Stempel, und ich war tatsächlich drin.



Der Rest ein Klacks, denn die Germanz sind organisiert. Mit dem Zug zur Penn Station, Wochenkarte für die U-Bahn holen, den Koffer über Treppen wuchten, Zug nach Brooklyn finden, zur Wohnung in der Sesamstraße rollern, Schlüssel aus dem Versteck holen, ankommen, durchatmen. Aber nur kurz, weil diese Stadt sehr schnellebig getaktet ist, wie ich als eine erste große Kulturerkenntnis mit nach Hause gebracht habe. Howdy!

Zur Proviantauffrischung am Samstag schnell in den Deli an der Ecke, dort ist das living Einkaufen besonders easy, denn alles im Laden kostet quasi 5 Dollar, egal, ob es sich um organic Milch, Kekse, Brot oder französische Marmelade handelt. So praktisch! Dann aber Hemd wechseln, rüber nach Manhattan, "I meet you at Prince".



Ein Abend wie gemalt. Der Q-Train ist voller Meerjungfrauen, die im halbderangierten Kostüm, verschwitzt und mit von der Hitze mascaraverlaufenen Augen von der jährlichen Kostümparade in Coney Island kommen. Ich spreche die neben mir an, behaupte Hamburg sei die Hauptstadt der Meerjungfrauen und ich selbst heimlich auch eine, denn ich sei genauso verschwitzt, und frage, wo der Zug hinter Canal Street hält. Sie ist ganz zauberhaft, will aber nicht mit mir durchbrennen, obwohl ihr ebenfalls als Meerjungfrau verkleideter Freund mich ebenso zauberhaft findet. Ich nehme es nicht krumm, ich bin verabredet. Ich halte die Nase in die Luft. The smells of our homelands.

>>> Geräusch des Tages: P. J. Harvey, You Said Something

Ausfallschritt | 17:59h, von kid37 | Kondolieren | Link

 
fidibus - Donnerstag, 19. Juli 2018, 20:56
Kid 37 - der rasende Reporter. Bin begeistert.

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:24
Am ersten Tag war ich voller Adrenalin, der war schon sehr lang. Später ging es dann aber geruhsamer.

 link  
 
fritz_ - Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:03
War das jetzt in der Regierungszeit vom Unaussprechlichen? Bedenklich. Mich würde man am JFK abweisen und gar nicht reinlassen, weil ich Russe bin und schon die Wahl neu formatiert habe.

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:16
Das war vor vier Wochen, ja. Solche dunklen Vorstellungen begleiteten mich allerdings auch, ich werde ja auch immer rausgefischt bei den Kontrollen. Man sollte sich auch Witze wie "Kid as in Billy" sparen. Kommt nicht gut an.

 link  
 
samojede - Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:21
{Find das richtig. Würd sie beide auch rausfischen. Stichwort: suspekt}

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:27
Glaub' ich sofort.

 link