Breizh!


Arbeiten? Muß nicht sein.

Am Ende der Welt, finisterre, wartet die Belohnung: Wenn man nach 1600 Kilometern endlich den Weg zum Strand hinuntergehen und die nackten Füße in den Atlantik stecken kann. Bis dahin aber endlose Autobahn, das immer wieder prickelnde Abenteuer Périphérique bei Paris und regengepeitschte Routes Nationale, auf denen die Gischt nur so spritzt.

Halbverfallene Schindeldächer, ebenso von wildem Gesträuch halb überwucherte Natursteinhäuschen, die Umgebung ist pittoresk. Man sitzt im Garten auf einer alten Holzbank, zeichnet und schreibt ein wenig, genießt den Wind, während von ferne irgendwo ein Hund bellt. Die Blumen und Gewächse des Gartens sind mir leider kein Begriff. Das sind Mängel, die der Städter des Westens im allgemeinen mit sich herumträgt. Aber ich kann mich auch an Dingen erfreuen, die keine Namen tragen. Das Unbekannte.
Das, was kommen wird.

Nach einer Zeit in solchen französischen Ferienhäusern bekommt man ja das Gefühl, als sei man selbst der Eigentümer oder zumindest mit diesem gut bekannt. Nach Tagen des Müßiggangs fängt man dann an, sich für bauliche Mängel und nachlässig ausgeführte Installationen zu interessieren. Und wird im Lande des laissez-faire schnell fündig. "Ach," denkt man, "dem Pierre werde ich doch gleich mal die Elektrokabel ordentlich verlegen." Man selbst hat zu tun, und Pierre wird sich freuen, wenn er zurückkehrt.
So greift man - zumindest in Gedanken - verschönernd und erhaltend ein.
(Außer bei meinem zweiten Ferienhaus. Ein Trauma bis heute. Bei diesem dachte ich bereits am ersten Tag daran, es einfach in die Luft zu sprengen. Selbstverständlich im festen Glauben, den geschmacksverirrten Besitzern auf diese Weise etwas Gutes zu tun.)

Die üblichen langweiligen Urlaubsbilder anderer Leute in den Kommentaren...

Ausfallschritt | 04:00h, von kid37 | Kondolieren | Link

 
kid37 - Montag, 13. September 2004, 04:13
...da gab es Nixen am Strand

Hier lang, dort lang. Egal.


Kurz vor dem Ende der Welt.


Wind, Wasser, Sonne - und einsame Gespräche.


Man kann das natürlich auch schön finden.


Freud'sche Symbolik für Prähistoriker.


Baubo. Erinnerung.


Die freundliche Tierwelt sonnt sich.


Mein Kumpel, der große, grüne Heuschreck, spielt die Geige.


The house that Fritz built.


Was 40 Jahre Sozialismus anrichten können.


Dem hab' ich was verkauft.


Mein nächstes Auto.

 link  
 
mequito - Montag, 13. September 2004, 08:49
willkommen zurueck kiddo.
die "bilder anderer leute" sind gar nicht so langweilig.
und wie man so sieht schien auch die sonne.
da kann man tagsueber so schoen vor fluechten und pierres kabel verlegen.

 link  
 
Lu - Montag, 13. September 2004, 09:45
fernweh geschürt, augen gesenkt, das herzelein so schwer.
hach. :)

 link  
 
kid37 - Montag, 13. September 2004, 19:47
@ mequito: Ich bin sehr fasziniert von den Bildern vom Kreuzhügel bei Ihnen und Julietta. Ich glaube, da muß ich auch mal eins hinhängen.

Heute prallte mir die Stadt bereits wieder ungehemmt auf den Kopf. Dieser Verkehr! Diese Straßen! Diese U-Bahnen! Dieses "Fett, Digger, voll!" Man könnte gleich wieder umdrehen.

 link  
 
mue - Montag, 13. September 2004, 20:09
na super. ich komm zu spät zur show und die salzstängelchen sind schon wieder alle! mannmannmann!

 link  
 
kid37 - Montag, 13. September 2004, 20:36
Es gibt noch Knusperflocken und jede Menge Wein. Und heute Nacht erzähle ich noch von geschlechtlich erregten weiblichen Wesen, die sich auf Heidefeldern herumtreiben. Echt jetzt. Bleiben Sie dran.

 link  
 
tillmann - Montag, 13. September 2004, 21:49
welcome back!
da haben sie es ja wirklich schön gehabt.

 link  
 
kid37 - Montag, 13. September 2004, 21:59
Merci. Ja, war wirklich schön. Leider habe ich das kleine Festival des britischen Films verpaßt, was es dort jedes Jahr gibt. Wäre bestimmt auch nett gewesen.

 link  
 
sakanachan - Montag, 13. September 2004, 22:19
sie haben da ein sehr schönes exemplar der gattung tettigonia viridissima auf der hand. ein weibchen mit legebohrer.
willkommen zurück.

 link  
 
kid37 - Montag, 13. September 2004, 22:34
Ein Weibchen. Na, dann wird mir einiges klar. Gott, bin ich naiv. Und ich wunderte mich schon, wieso der grüne Hüpfer immer "Voulez-vous consommer un café avec moi?" säuselte.

Die Weibchen werden durch den Gesang der Männchen angelockt. Die Begattung dauert fast eine Stunde, mit einem lang andauernden Vorspiel. Es findet nur eine Paarung statt.


Ich glaube, ich habe da etwas verpaßt.

 link  
 
shako - Mittwoch, 15. September 2004, 00:43
Die Zeichnungen ... wo sind denn die Zeichnungen?!
Da tät ich für mein Leben gern was von sehn ...
Ham Sie die noch?

 link  
 
kid37 - Mittwoch, 15. September 2004, 01:17
Sie meinen wohl, hier sei alles erfunden? Weit gefehlt:





Alles nach der Natur gezeichnet. Kongenial selbstverständlich.

(Mme. Clothilde, deren Haus ich bewohnte, besaß ein Set hervorragender Buntstifte. Da konnte ich nicht widerstehen.)

 link  
 
shako - Mittwoch, 15. September 2004, 11:04
Oh, schön!
Haben Sie schon einen Verlag dafür?

 link  
 
autofab - Montag, 13. September 2004, 23:45
schön, dass sie wieder da sind.
überwinden sie erstmal ihren urlaubskater.

 link  
 
lady.death1 - Dienstag, 14. September 2004, 07:55
Ich glaubs nich!!!
Da fährst Du an meiner Haustüre vorbei, und läßt den Kaffee kalt werden!!!!
Nee, nee , nee...
*weinich*

 link