Der zögernde Boxer


Der zögernde Boxer. Kohle auf Papier. 2021. 1000,- Mark

Da ich nicht gut keuchend um den Block joggen kann, muß ich mich im Lockdown auf andere Weise fit halten. Ausstellungen und Museumsbesuche fallen ja auch flach, weshalb ich Kraft meines ungezähmten Talents jeden Tag ein gewaltiges Bild oder wenigstens eine subtile Zeichnung sozusagen aus dem Nichts meiner nebeligen Gedanken schaffe. Den seelischen Tiefen entrissen, der Qual entborgt, aus dem Brunnen des abgründigen Seins gezwungen. Normaler, kreativer Prozeß, im Ergebnis aber exakt 1o00,- Mark wert.

Mit Sportmalerei, wie hier am Beispiel Der zögernde Boxer, kann man insgesamt aber keine Preise mehr gewinnen. Lebte ich in den 20er-Jahren in Berlin, dann würde man meine Werke heute unter UV-gedämpften Licht an internationalen Kunsthandelsbörsen versteigern. So aber muß ich darauf noch 100 Jahre warten. Ein alternder Boxer, der alten Erinnerungen nachhängt, taumelnd im Ring, schwer atmend in den Seilen, das Schringern in den Ohren kein Telefon.

So als angezählter Boxer sollte man mal Urlaub machen. Aber für so was habe ich kein glückliches Händchen. Ich weiß ncht wie oft der ins Wasser fiel, weil buchstäblich im letzten Moment etwas dazwischenkam. Und als ich es endlich gelernt zu haben schien - kam Corona als ganz großes Geschütz. Jetzt habe ich auf Instagram #Audierne abonniert, weil ich da ein-, zweimal im Urlaub war. Da gibt es wenigstens schöne Bilder aus der Bretagne zu sehen. Auch lauter schöne Motive - allein, man kommt ja nicht hin. Allein kommt man nicht hin. Vielleicht bin ich auch zu zögerlich.

Augenzucker | 20:50h, von kid37 | Kondolieren | Link

 
fidibus - Freitag, 16. April 2021, 23:08
Audierne ist aber auch ein besonders schöner Sehnsuchtsort! Also so nach den Bildern zu urteilen. (Ich war noch nie in der Bretagne.) Wenn die Pest vorüber ist, boxen Sie sich sicher wieder dorthin durch. In den Impfstoffen sind geeignete Dopingmittel drin. ;-)

 link  
 
kid37 - Samstag, 17. April 2021, 12:35
Ein sehr hübsches Städtchen (war allerdings schon ewig nicht mehr dort). Großartige Umgebung, leider nichts für Radfahrer. Dafür Atlantique!

 link  
 
herzbruch - Sonntag, 18. April 2021, 16:42
Ich war einst in der Nähe von Pontorson, aber das war aus vielen Gründen nicht hervorragend. Da war es aber auch nicht schön, überall links Weizenfeld, rechts Maisfeld, das schleift sich ab Tag 2 ab. Nächste Stadt St. Malo, zu touristisch, Mont St Michel nicht gut, weil Tage vorher ein Anschlag stattgefunden hatte und überall Militär war, sodass man sich in Todesgefahr wähnte. Audierne kannte ich da nicht. Den Bildern nach zu urteilen vermutlich schade. Sehe kein eines Weizenfeld.

 link  
 
kid37 - Sonntag, 18. April 2021, 17:01
Das ist ja quasi noch Normandie. Zum Mont St. Michel habe ich es leider nie geschafft. Damals war ja Routenplanung noch mit Zirkel, Lineal und Shell Autoatlas Europa. Und ich wollte natürlich als junger Mann so weit nach Westen wie möglich (Pointe du Raz), dabei die Pet Shop Boys im Ohr. Dort am Atlantik ist es zu windig für Weizen. Da gibt es nur giftige Algenfelder, zerzauste Kühe, Fisch und Muscheln, kein Atomkraftwerk (ein Landstrich zwischen Suff und Protest), eine Landschaft zwischen Zauberwald, rosa Granitkitsch und schroffem Felsgrau und insgesamt viel frische Luft. Einmal im Monat le Disco au Nachbardorf.

 link