Don't Wake Daddy XII




Zum Jahresende wird in Krügers Galerie noch mal kräftig heimgeleuchtet - und wehe, man geht nicht hin. Dann droht Knecht Ruprecht mit der Rute und läßt einen das ganze folgende Jahr schlecht schlafen. Die Lese zeigt wieder ganz entzückende Ergebnisse. Moki hat vier ganz ungewöhnliche Stücke eingereicht, Heiko Müller eine ganze Traube toller Bilder, und ein weiterer Höhepunkt sind die beiden Grafiken von Ray Caesar. Mir gefällt der tote Keramikvogel, der Tintenfisch... aber, wo man das Geld hätte, fehlt der Platz und wo Platz ist, oft das Geld.




Und wie bei einem Waldspaziergang kann man auch nicht jeden Baum nach Hause holen. Oder war das bei einem Spaziergang im Zoo? Man steht also da, plauscht ein wenig über gute Kunst und auch die schlechte, begutachtet die Erwerbungen und läßt das Jahr Revue passieren. Ich habe heuer besonders viel zu erzählen, da könnte man mal ein fein ziseliertes, pop-surrealistisches Bild von malen. Einen gelben Vogel fangen, das war so ungefähr mein Job. Wie so ein oller Silvester mit seinem Tweetie. Ist noch nicht entschieden, der Vogel ist schlau.



("Don't Wake Daddy XII". Feinkunst Krüger, Hamburg. Bis 23.12.2017)

Flanieren | 19:07h, von kid37 | Kondolieren | Link

 
kuena - Samstag, 9. Dezember 2017, 19:34
Danke dass Sie einmal in time und nicht erst hinterher davon berichten. Schaun mer mal, ob ich es schaffe mich da hinzutrauen (ist ja ausserhalb meines Dorfes, das ich eigentlich ungern verlasse).

 link  
 
kid37 - Sonntag, 10. Dezember 2017, 02:58
Jetzt in der Adventszeit ist es schon eine gewisse Herausforderung nach Hamburg zu fahren, das sieht jeder ein. Und ja, ich will mich mal wieder von den Finissagen zurück zu den Eröffnungen arbeiten. Das Leben nach vornegerichtet betrachten.

 link  
 
frau eff - Sonntag, 10. Dezember 2017, 17:32
Oh, der Oktopus, so etwas Zauberhaftes...

 link  
 
kid37 - Montag, 11. Dezember 2017, 19:23
Intelligent wie diese Tiere sind, hat der gelernt, eine Taube zu reiten. Fliegende Tintenfische!

 link