The Dressmaker

In der Zeitung stand der Artikel einer Soziologin über den heutigen Verhältnissen angeblich angemessene und schickliche und empfehlenswerte Kleidung, bei dem ich mich wunderte, daß sich diese Zeitung mit derart flach Gestricktem überhaupt einkleidete. Wie neulich schon beim Thema Mäntel, die andere tragen, bin ich ja der Meinung, ein jeder sollte sich so kleiden können, wie er oder in diesem Falle sie lustig ist.

Schon allein, weil Mode ja auch eine selbstbefreiende Kraft besitzt. Sie kann ein Schutzmantel sein oder Macht über andere ausüben - und natürlich auch ihre Tücken haben. P. J. Harvey - und die kann nun wirklich alles tragen - hat darüber selbstbewußt gekleidet gesungen. Jocelyn Moorhouse hat zum Thema Mode einen vergnüglich bissigen und wunderhübsch fotografierten Film gedreht.

The Dressmaker ist so eine Art Shakespeare in "Our little Town": eine brillant böse, bittersüße, witzige Rachegeschichte in den 50er-Jahren, mitsamt einem großartigem Ensemble (Kate Winslet, Judy Davis, Alyson White u.a.) und großartigen Kostümen. Und einer großartigen Regisseurin, die beschämenderweise viel zu wenig Filme (u. a. "Proof", "An American Quilt") machen konnte (aus Gründen) und hier beweist, welches Auge für Bilder sie hat und wie geschickt sie Figuren übers Schachfeld führen kann. Die Frauen in The Dressmaker leben zwar nicht an der soziologischen Fakultät von Bielefeld, sondern im Outback auf der anderen Seite der Welt. Demonstrieren aber, welche Macht sie durch schöne Kleider gewinnen. Und welche die hat, die schneidern kann. Kommt ja gleich nach Backen und Reifen wechseln.

>>> Geräusch des Tages: P. J. Harvey, Dress

Super 8 | 23:03h, von kid37 | Kondolieren | Link

 
monnemer - Donnerstag, 16. November 2017, 09:53
Immer auch prima, wenn man nebenbei auch überlebenswichtige Hinweise erhält. Dass man in ein mit Weizen gefülltes Silo springen kann, in einem mit Hirse gefüllten jedoch wie in Treibsand versinkt, wusste ich bis dahin nicht. Vielleicht braucht man das ja mal. Vorher müsste man natürlich noch einen Film mit einer Getreideartenunterscheidung-Blick-Von-Oben-In-Ein-Silo-Szene gesehen haben.
Sehr schöner Film, da stimme ich zu.

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 16. November 2017, 11:30
Ja, das war ein schönes learning, wie man heute so sagt. Als Kind wurde ich noch vom Spielen in der Scheune gewarnt, weil man im Heu ersticken kann. Und so eine nah-dran-Situation natürlich, nachdem ich mich als arrogantes Stadtkind darüber hinwegsetzte, auch prompt erlebte. (Und überlebte offensichtlich.) Ja, das war ein hübscher Schreck im Film und lehrt: Übermut tut selten gut. Diese "Torero"-Szene war auch sehr lehrreich.

 link  
 
fabe - Donnerstag, 16. November 2017, 21:09
Ich wusste gleich, welchen Artikel Sie meinen, obwohl ich ihn selbst nicht las, sondern nur die Freundin sich, zu recht vermutlich, darüber aufregte ;-)

Den meinen Sie doch?

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 16. November 2017, 22:01
Ja, genau. Letztlich eine Variante von "Was zieht die sich auch so an?" Sehr unangenehm.

 link  
 
iii - Donnerstag, 16. November 2017, 21:27
Was soll die Geheimniskrämerei? In WELCHER ZEITUNG stand das denn? Ich frag für mich und meine Akten.

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 16. November 2017, 22:03
Ich antworte mal mit einem weiteren Kommentar zu dieser Art outfittery sociology.

 link  
 
iii - Donnerstag, 16. November 2017, 22:27
Aha danke, habe nun dahin gefunden.Wundert mich nicht, dass das in dieser ZEITung stand! Ich find Ihren verlinkten Kommentar aber auch... *schwierig*. So eine Predigt über Respekt strengt mich zu so später Stund genauso an (.... & 2117 Kommentare, das ist nicht normal )

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 16. November 2017, 22:49
Ich vermute fast, daß der Ursprungsartikel sowieso als Köder für Klicks gedacht war. Ein bißchen minder durchdachter Aufruhr und Dranhängen an zeitgleiche Diskurse mit hoher Aufmerksamkeit. Mediale Kaperfahrt sozusagen.

Ihre Kritik respektiere ich natürlich.

 link  
 
iii - Donnerstag, 16. November 2017, 23:03
Denke wie Sie bzgl. Köder-Strategie. Machen FAZ und andere ja auch so. Online ist eh wie BILD - halt im Sakko (innerlich). Geben Sie mir ein diskretes Zeichen, wenn ich zu sehr rumätze ´bzw. mich wiederhole.

Ich kann weder mit dem Thema Mee too noch mit Ohne mich was anfangen. Interessiert mich nicht und regt mich auch nicht auf. Finds aber gut, dass ich das hier mal loswerden kann. Angenehme Nachtruhe.

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 16. November 2017, 23:30
Es wird viel zusammengeworfen. Das ist nicht nur hilfreich.

Angenehme Träume.

 link  
 
iii - Freitag, 17. November 2017, 19:46
Wer wirft was zusammen? #againstnebulöses

 link  
 
kid37 - Samstag, 18. November 2017, 00:06
In der derzeitigen Diskussion, also auf Twitter hauptsächlich. Das schadet dem Anliegen.

 link  
 
iii - Samstag, 18. November 2017, 13:11
.ahA

 link  
 
sid - Donnerstag, 16. November 2017, 22:08
Ich finde es schön, wie Sie immer P. J. Harvey unterbringen.
Danke, daß Sie mich an die Regisseurin erinnert haben. Kenne paar dieser wundervollen Filme : )

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 16. November 2017, 22:43
Wir bevorzugen die gleiche Schneiderin, das verbindet natürlich.

"Proof" muß ich noch sehen, der klingt ganz interessant. Bitter, daß persönliche Umstände sie von mehr Arbeiten abgehalten haben.

 link