When Mama Was Moth

When mama was moth,
I took bulb form
My body electric will writhe in vain

(Cocteau Twins, "When Mama Was Moth")




Manchmal, wenn ich abends in meinem Geheimlabor sitze und obskure Experimente an armen Seelen durchführe, hoffe ich, Antworten finden zu können. Warum Leute immer so weltumgreifend tolerant sein können, solange sie es nicht selbst betrifft. Warum Menschen nur das Beste wollen, solange sie es nur selbst betrifft. Warum Menschen manchmal nicht hinhören, finden, daß immer nur die anderen zu viel reden, warum immer nur eigene Probleme zählen, man für die anderen nicht verantwortlich ist.

Man kann den Untersuchungsobjekten allerdings mit den gewagtesten Instrumenten zu Leibe rücken, peinliche Befragungen durchführen, die Stimme erheben. Wie tot, schweigen sie still. Sie schweigen still, wie tot. Wenn einer sagt, "Mach mal Herbst!" welke ich ein, wie ein abgefallenes Blatt, stelle mich starr, so daß man meine Knochen knacken hört, will einer mich bewegen.

Mutter schickt ein Paket mit Schokolade. Tiere kauern wie leblos in den Wäldern. Pilze zittern, in den Körben der Jäger liegt kein Kuchen und kein Wein. So sieht es aus, und alles aus den Fugen.

>>> Geräusch des Tages: Cocteau Twins, When Mama Was Moth

Projektor | 21:23h, von kid37 | Kondolieren | Link

 
fidibus - Samstag, 6. Oktober 2018, 11:14
Manchmal ertappe ich mich bei Gedanken/Verhaltensweisen, die ich bei anderen verabscheue. Das ist schon peinlich genug. Wenn dann noch jemand käme, der mich analysieren wollte, würde ich mich auch mausetot stellen. Egal wer der Laborchef wäre.

Ihr letzter Absatz wurde von meinem 'Institut für Wortdeutungen' noch nicht vollständig dechiffriert. (Ja, ich analysiere auch, aber das ist natürlich was vollkommen anderes.) Muss erst noch Schokolade auftreiben. ;-)

 link  
 
kid37 - Samstag, 6. Oktober 2018, 12:20
Da wird so eine Lupe zum Brennglas! Bis die letzten Schokoladeverstecke verraten sind. Und Fragen zum Wie und Wo und Warum beantwortet. Dann sage ich "Aha." (tonlos) und gönn' mir erstmal was.

 link  
 
kid37 - Samstag, 6. Oktober 2018, 22:36
Ist auch für mich nicht ungefährlich. (Wg. Neider)

 link  
 
fidibus - Sonntag, 7. Oktober 2018, 14:43
Werter Kollege Kid37! Als Blog-Beauftragte für Arbeitssicherheit muss ich leider Ihre Eitelkeit rügen. Wo ist Ihre Schutzbrille? Gut, die hilft wahrscheinlich nicht gegen die dunklen Mächte. Das tut aber nix zur Sache, die Laborrichtlinien sind jederzeit einzuhalten. Mit kollegialem Gruß.

 link  
 
kid37 - Sonntag, 7. Oktober 2018, 19:08
Nur kurz! Die habe ich nur fürs Foto kurz abgenommen. Der Fotograf sagte, die Gläser blenden sonst so. Ischwör!

 link  
 
kid37 - Dienstag, 9. Oktober 2018, 20:20
Oha. So eine Laborschutzbeauftragte darf man nicht unterschätzen.

 link  
 
fidibus - Mittwoch, 10. Oktober 2018, 00:09
(In den Laboratorien muss man ja immer aufpassen, sich nicht die Kleidung einzusauen. Da der brillenlose Übeltäter eh nüscht sieht, ist es sehr clever von der Kollegin, dort als halber Nakedei aufzutauchen und den hübschen Pulli und die neue Jeans zu schonen.)

 link  
 
kid37 - Donnerstag, 11. Oktober 2018, 00:06
Ich vermute ja eher ein Ablenkungsmanöver, um an meine Geheimformel zu kommen. (Nur ich kenne den Schlüssel. Und mein Totemtier, der Dodo.)

 link