Sonntag, 3. Mai 2015


Mairegen



Was waren das Zeiten, als man mit Walpurgis und ihren sechs Schwestern auf dem Blocksberg getanzt hat. Heutzutage, da im ganzen fruchtbaren Elbenland kaum noch Jungfern zu finden sind, bleibt so mancher stolze Maibaum unumwunden, flattern keine Kleidchen und bunte Bänder mehr im milden Wind des Frühjahrs. Zudem komme ich jetzt in das Alter, wo das Schleppen oder Stehlen strammer Maibäume ein wenig anstrengend geworden ist, so von der Kraft her und vom Rücken. Da begnüge ich grau gewordener alter Pan mich doch damit, heimlich durchs Laub zu lüschern und den jungen Hexen bei ihrem frivolen Hexenwerk mit gleichzeitig friedlichem und erinnerungsgetränkten Lächeln zuzuschauen. Rik Garett hat's fotografiert und im Buch Earth Magic für alle Daheimgebliebenen dokumentiert. So war es, und ich schwöre das.

Daheim dann Hausschäden, beim Versuch, alles neu zu machen wie so ein Mai. Emailleplatzer, eine kaputte Werkzeugkiste, verschwundenes Reperaturzubehör für meine Fahrradgriffe, eine der Kameras hat einen leichten Defekt. Kommt eins zum anderen. Bei meinem neuen Indie-Kinohit An Ant Walks Home Alone at Daylight habe ich - wie so'n Anfänger! - vergessen, die Schärfe nachzuziehen. Auslandsoscar ade! Erst das mit der Fußballkarriere, dann kein Rockstar geworden, jetzt die Filmkarriere im Eimer. Na ja, bleiben mir immer noch meine unterirdischen Kockkünste. Da könnte ich endlich Wirt werden und ein Restaurant eröffnen: Zum zähen Schnitzl. Jetzt schon Kult. Abends spiele ich für die Gäste auf dem Akkordeon. Kann ich nämlich auch nicht.


 


Mittwoch, 22. April 2015


Folge leisten



Höflichkeit und Sozialverhalten hätten nachgelassen, lese ich in einer Umfrage, und dem stimmten sogar ein gutes Drittel junger Leute unter 30 zu. Nicht, daß jemand auch nur ansatzweise meint, nur alte Grantler ergingen sich in die ewig wiederkehrende Klage vom Verfall der guten Sitten bei der Jugend. Ich nun wieder, als langjähriger erfolgreicher Leistungsträger im internationalen Sportgranteln (mehrere Abzeichen und Medaillen), beobachte diese Zustände quer durch alle Altersgruppen, klage aber nicht, weil Menschen, die wohl selbst im Sittenbinnenland der Bionadetrinker wohnen, mir bedeuten, so schlimm sei das alles nicht.

Umfragen jedoch können nicht lügen und haben Falschfrisierte, Füßeaufdensitzsteller und Garderobierenanweisungsmißachter präzise entlarvt.

Mit Schuhen, die von mir gestaltet geputzt wurden, wandere ich in fremden Straßen herum, fesch frisiert wie ein Marabu und offen für meinetwegen auch unfrisierte Momente und denke mir dabei die ein oder andere Locke auf dem Kopf. Seit einem unkomplizierten Schadensfall mit meinem alten Fön nämlich besitze ich ein neues Haartrocknungsgerät, das Ionisieren kann. Man merkt das nicht sofort, erst wenn die Haare abstehen wie bei einer Comicfigur. Oder wie bei Bob, allerdings ohne diesen Cabriodach-Effekt. Mal schauen. Da war Zubehör dabei, das mir nichts sagt, und vielleicht auch ganz anders eingesetzt wird. So wie früher diese Massagestäbe im Versandhauskatalog, die gerüchteweise nicht wirklich zum Ionisieren an die Wange gehalten werden wie auf den Fotos, sondern sozusagen zum recht eigentlichen, Achtung schlecht zurechtfrisiertes Wortspiel, Yonisieren. Das aber nur dazu und als Test, ob bis hierhin noch jemand mitgelesen hat.

Nach einer kurzen Werbepause, in der ich mir folgerichtig den Mund mit Seife ausgewaschen habe, zurück zum Text. Ich selbst kreide mir Albrigkeiten jeglicher Art am unnachgiebigsten an, man muß sich das als irrlichternden Erschöpfungszustand vorstellen, bei dem man schlußendlich auf andere Menschen hören und Folge leisten sollte. Ich merke nämlich, daß ich mich fühle wie ein von der Achterbahn geschleuderter Hirnforscher, über den der Hamburger Till Nowak diese wirklich ganz wunderbare und verblüffende Wissenschaftsdoku gedreht hat. Sechseinhalb Minuten, die euch zeigen, daß ihr von Achterbahnen im Leben aber nur wenig wißt.

Ging mir früher auch so, weil alles so unaufgeräumt zentrifugiert war und nicht so hübsch übersichtlich arrangiert wie jetzt.


 


Donnerstag, 16. April 2015


Do not ouch!



Vielleicht hätte ich mir mal ein paar Beiträge auf Vorrat speichern sollen, für zehn Wochen wenigstens. Dann hielte hier mein unauffindbares Selbst nicht so lange Schweigepausen wider die Natur. Denn privat, die zwei Menschen, die mich kennen, werden das leider bestätigen müssen, bin ich ja ein perlender Quell banalster Geschichten. Weshalb ich die besser wieder hier hineinschreibe. Sonst wackelt dann und wann ein grüner Hase mißbilligend mit den Ohren.

Mein Fahrrad bewegt sich auch schon wieder, wenn auch nicht von selbst. Änderungen entlang der Fahrtstrecke sind zu verzeichnen: Baugruben, Verkäufe kleiner Häuser, für die ich mich auch schon mal interessiert hatte, ehe ich mich dauerhaft in meinen wohltemperierten Leuchtturm sperrte. Dort stapeln sich die letzten Neuerwerbungen obskurer Bildbände zuletzt so hoch, daß dann und wann ein grüner Hase mißbilligend mit den Ohren wackelt.

Bei so einem Leben geht man besser nur auf Socken weiter. Die gute Frau Sorge, spricht mir aufs Telefon, Befunde in der Hand, und wackelt gleich mit dem ganzen Kopf. Immerhin nicht mißbilligend. Derweil weitere disseminierende Anwürfe verbockter Menschen aus Lautwerder, die in meinem Leben herumstehen. Keine Zeit für Gerede, zumal dem anderer Leute. Über dich redet man auch, denke ich. Interessiert mich auch nicht. Da wackelt höchstens dann und wann ein grüner Hase mit den Ohren.

Mittags bei den netten Bäckereifachverkäuferinnen derweil ganz andere Ver- und Zerstreuungen. Streuselschnecken, Streuselkuchen, Straußwirtschaft lautet die Steigerungsform pausenbrotlicher Vergnügungen. Ein kleiner Schwatz, der Rest "wie immer", der kleine grüne Hase wartet währenddessen draußen am Kai, ißt eine Banane und läßt dann und wann die Ohren im Wind wackeln.

Man kann aber auch bei bester Vorbereitung nicht jedes Mißgeschick verhindern. Das Leben bleibt ein Niagarafall: In 2003, Kirk Jones, a forty-year-old unemployed man from Michigan, became the first person to survive going over the Falls without any safety device at all, effectively ending the era of barrel riding. [...] Jones steeled himself with two liters of vodka and orange and floated towards the crest of the Falls on his back. He had, according to one witness, a smile on his face, and went over the roaring cascade headfirst. His brother was with him and was supposed to videotape it, but the battery died. [Christopher Turner, "Extraordinary Voyages". In: Cabinet, Nr. 19: Chance. New York, 2005. S. 36.]

Da wackelt so ein grüner Hase dann und wann mißbilligend mit den Ohren.


 


Dienstag, 17. März 2015


Ruchbar

Es ist ja häufig zu großer sozialer Nähe wegen - sonst nicht so mein Problem - oder genauer gesagt, aufgrund von hanseatischen Stunksitzungen zu Stoßzeiten des Berufsverkehrs, daß ich zum morgendlichen Apnoetauchen im öffentlichen Personennahverkehr mich angehalten fühle. Motto: Luft und Klappe halten, durchhalten, bei Sinnen bleiben, an Latschenkiefer oder Seeluft denken. An Blumen.



Treiben trüberer Tassen
Ein kaffeeloser Morgen
Auf dem Weg zum Jungfernstieg.


So schrieb ich über diese Herausforderungsumstände ein Gedicht, mit dem ich 2012 die Hamburger Lyriktage gewann ("...präzise Alltagsbeobachtung mit nur scheinbar trivialer Thematik..."). Rede ich außerhalb des engumgrenzten Wohnzimmers meines Blogs im sogenannten Freundeskreis darüber, maulschellt man mich sogleich unangemessen frisch "Toleranz zu üben", das "Leben zu leben" und ansonsten auch zu lassen (also nicht suizidär, sondern im Sinne von zuzulassen, aber das habt ihr euch gedacht). Dann antworte ich: Ihr Fußgänger! Gewürzviertelbewohner! Duftbaumohrschmuckträger!

Man nerve, heißt es dann wenig tolerant und mahnt zu ebendieser. An manchen Diskussionen sollten eben nur Monatskarteninhaber oder sonstwie zertifiziertes Personal teilnehmen. Dann muß man auch nicht wie mit dem Flammenwerfer den Grind aus S-Bahn-Schonbezügen und Gehirnwindungen abkokeln. Dann kann man dabei ganz schön lustig sein, wie ich es Rachel Kushner unterstelle, die hier aus ihrem aktuellen Roman The Flamethrowers liest. Aber den lest ihr wahrscheinlich schon längst alle in der U-Bahn.


 


Sonntag, 22. Februar 2015


Komplett von der Gummirolle



Irgendwas haben die mir in den Absinth getan. Oder die Medikamente, die ich dazu einnehme. (Nur Spaß! Kid, don't do this at home!) Heute morgen brach sich merkwürdige Sonne durch die Altersflecken meiner zugigen Fenster. Also habe ich mein ledernes Ordnungsamttäschchen mit der Kamera und zwei Broten gepackt, um vorfrühlingshaft mild belüftet die Umgebung zu kontrollieren. Falschbenutzung, unangebrachte Wegmöblierung und andere Anwendungsfehler im öffentlichen Raum nahm ich geflissentlich auf, muß ansonsten an dieser Stelle aber darüber schweigen, weil meine Sozialbeobachtungen andere schon mal nervlich belasten können. Dabei habe ich doch, wie oben rechts seit 4081 Tagen steht, noch nicht einmal richtig angefangen. Nur soviel: Ohne Schnee sieht man Dinge, die ahnt man im Winter nicht.



Mein Sternzeichenthemengang (Skorpion Opposition Stier) führte mich weiter durch das Gewerbegebiet und krokusverseuchte Kleingartenanlagen. (Da werden die erschrockenen Gärtner ganz schön zu schneiden haben, wenn die das sehen. Unkrautgleich recken die ihre farbige Köpfe und stören die mühsam gepflegte, monochrome Parzellenästhetik.)

Daheim brach der Sonnenstich durch, und ich schaute eine Doku über die hier bereits mal erwähnte Longboard Crew. Da sind also sieben junge Frauen oder Damen, muß man wohl sagen, bleiben wir der Einfachheit halber doch bei Mädels, die einen VW Bulli besteigen, damit (von einem werbefinanzierten Kamerateam begleitet) durch Spanien kreuzen, um Sonne, Wasser und abschüssige Straßen zu genießen. Auf denen brettern sie mit ihren Longboards runter, so daß man denkt, wäre es meine Tochter, der würde ich das Taschengeld kürzen. Man sieht auch bald zerschrammte Knie und blaue Flecken, aber die sieben sind so unverschämt jung gesund, das ist am nächsten Morgen bereits verheilt, wo unsereins über Wochen das Rentnerbett hüten müßte.

Die einzige beachtliche Szene in The Secret Life of Walter Mitty ist ja die, wo Ben Stiller diese spektakuläre Abfahrt durch Island wagt (epic ist, glaube ich, der Fachbegriff dafür). Nun hatte mich die Sonne heute also so weit in die Verwirrung gekocht, daß ich dachte, Mensch, das wäre doch was für mich. Mit sechs Longboarderinnen und ihrer unverschämten Gesundheit mit einem VW Bus durchs sonnige Lalaland fahren und über Küstenstraßen rollen. Man muß nämlich wissen, daß Ben Stiller, obwohl des Skatens nicht gänzlich unkundig, die Strecke durch Island am Sicherheitsseil gondelte, während die Tempostrecken und Kurven von Leuten, die es können und vor allem verkraften können, bewältigt wurde.

So weit vom Sport. Ich mache meine Stunts ja alle selber. Vor allem die doofen.


>>> Juan Rayos, Endless Roads, Tourdoku der Longboard Crew.


 


Dienstag, 10. Februar 2015


Hallo, Vermittlung?!



Ich finde hier keinen Kontakt. Ich finde hier keine Verbindung. Das verdammte Elefon rührt sich nicht. Die Leitung ist... tot.

Während also in der Vermittlungszentrale junge Damen auf Rollschuhen mit Kabeln hin- und herdüsen, um - hoffentlich! - einen Anschluß herzustellen, muß ich hier Akten sortieren und Leitungen prüfen. Ein von mir soeben selbst erfundenes, weltberühmtes Sprichwort besagt immerhin, wo man keinen Anschluß findet, gibt es oft die schönsten Verbindungen. Auch diesen Gedanken kann man sich ruhig wie ein Pfefferminzbonbon auf der Zunge zergehen lassen.

Ich habe in der Hinsicht mittlerweile eine ganze Packung auf. Zerflossen im Mundraum wie eine alte Liebe oder wenigstens wie ein süffiger Gedanke, den man besser für sich behielt. Sparen oft an falscher Stelle, andererseits, wie schnell bohrt ein Witz bei anderen sich durch die Rüstung. Soll ja nicht so enden wie bei Herrn Burroughs, der bei der eigenen Frau bekanntlich und zum Nachruhm der Weltliteratur das Wilhelm-Tell-Spiel probierte. Mit tödlicher Pointe, ein fehlgeschlagener Apple-Witz vor der Zeit.

In der tonlosen Zeit diktierte ich seitenlange Briefe an die Vergangenheit, schichtete neuerworbene Bücher zu kleinwüchsigenhohen Stapeln, feilte und raspelte ein wenig an der Zunge herum, um lange Diskussionen abkürzen zu können und kämmte mir brav das Haar, um ansonsten einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wenn sonst schon nichts bleibt.

Dann sind mir Dinge aufgefallen, die ich ebenfalls nicht elefonisch durchgeben konnte. In den Jahresrückblickfragebögen werden allerhand Sachen abgefragt, Haarlängen, Kuchenbackfähigkeiten, Sexuelles oder gar Intimes. Aber nie: Wieviele Schuhe hast du gekauft? (ca. zehn Paar) Wieviele Gedichte hast du auswendig gelernt? (eins, selbstgebacken) Wieviele Kunstwerke hast du gekauft? (Zwei)

Und dann war plötzlich Februar. Willkommen, Februar. Sag Hallo.


 


Montag, 29. Dezember 2014


Der Haifisch, der hat Zähne



Pessismismus, so lese ich auf einem Nachrichtenportal, verlängert das Leben. Ebenso wie das tägliche Rasieren - oder jedenfalls eine Umgebung, die Rasieren und Pessimismus fördert. So wie die Ehe. Als Anbahnung zu einer solchen - und natürlich, um ein langes Leben aus mir und meiner Umgebung zu kitzeln - werde ich nach dem als "Lotterjahr" in die Gesichtsbücher und Prominenten-Blitzlicht-Gazetten eingegangene 2014, das kommende, babyhautfrische Jahr gut rasiert begrüßen.

Sozusagen stählern gerüstet bin ich bereits. 400 Rasierklingen, Sie lesen richtig, meine Damen, aber auch Herren und vor allem die Herren-als-Damen, 400 Rasierklingen vom Nachkriegsschwarzmarkt unversehrt gerettet, sozusagen original verpackt und frisch verkorkt, fanden an Weihnachten ihren Weg zu mir, eine scharf gefaßte Botschaft anbei: "Junge, rasier dich!"

Denn eine scharfe Zunge allein bringt einen den Menschen nicht näher. Bartlos sollst du sein! Zwar könnte man sich nun natürlich Geschichten auf den Unterarm ritzen oder überall, vielleicht, wenn man mal zu Besuch ist, aber wer lädt mich schon ein, überstehende Tapetenreste säuberlich abtrennen. All das aber verlängert nicht das Leben. Nein, denn nur Schaum schlagen ist nicht der Schlüssel zum Glück, dies ist nur die Vorbereitung! Glattrasiert den Stürmen der Zeit trotzen, heißt es, für bärtige Hipster sicher ein Schreckenssignal.

Ich werde jetzt erstmal ein Päckchen probieren. Den Rest deponiere ich als Notration zu den Nylonstrümpfen, der Schokolade und den Zigaretten in meinem Keller. Pessimistisch und damit langlebig wie ich bin, möchte ich gerüstet sein, wenn alles zusammenbricht. Euro, Fleischmarkt, der Rückhalt von Freunden: Euer Marmo, Stein und Eisen mögen brechen, aber Solinger Klinge nicht.


 


Dienstag, 9. Dezember 2014


Aber gerne, ihr Sterne

In the past three years, Saturn limited your movements and forced you to concentrate on goals. ... Saturn is known to take away your usual sources of support to see if you can stand on your own two feet independently. ... Saturn teaches that we can do things that we assume we could not possibly do, and in the process we become stronger. Oddly, Saturn also tends to bring health difficulties while touring the sign, and that fit me too. (If you too have recently been plagued with a health concern, that situation will now improve....) [Q]



Nanu, warum liegt denn hier Stroh Staub? So ein Blogstreik bringt natürlich nichts, wenn ihn keiner mitbekommt, stelle ich fest. Beim nächsten Mal also besser mit Transparent und Megafon unten an der Mole. Die Botschaft skandieren: Mein Hafen hat mehr Nebel als dein Hafen. Die Bahn immerhin fährt wieder und brachte mich nach Haus, Baby.

I'm coming home. Der Alltag mittlerweile ist wie ein geschenkter Gaul. Man nimmt ihn so hin, weitgehend stumm, bloß vages Erzählen. Ein paar Diffuspläne, ein paar Experimentalpläne, Ausweichungen und Hinführungen, der Rest ist Winterpause (im Herbst bereits).

Über Undank meditiert und Empörungsreflexe. Menschen, die nur Überschriften lesen und darin ein Aufforderungsklingeln zur Schaumbildung. Was soll ich nachdenken, was Menschen denken, die sich nicht den Mund abwischen? Da legste dich selbst schachmatt, schüttelst den Kopf, schneidest die Rosen mitsamt den Dornen und fühlst mit geschlossenen Augen und ausgestreckten Händen nach den zugigen Stellen am Fenster.

Winterbefestigung. Die Ernte durchzählen, den Blick nach vorn, Jahresendzeitläuten schon im Ohr. Die Bilanz: trockene Tücher bereithalten. Alles drin einwickeln. Die zwei, drei letzten vertrauten Matrosen an Bord enger fassen, den Rest dippte die Planke. Ich selbst, mit blau geschlagenem Auge (gern würde ich sagen: Ihr müßtet den anderen sehen! - aber es war nur metallene Straßenmöblierung) die Öffentlichkeit meiden. Man erschreckt ja die Kinder!

Nur die Backfachverkäuferinnen nicht. Die halten mir Kuchen reserviert. Mensch, sag doch was, wir haben da noch ein Stück für dich. Der letzte Trost der Großstadt. Heult doch selber.


 


Dienstag, 4. November 2014


Dias de los Muertos



Ich mußte mal für eine Woche die Füße still- und hochlegen. Ein- und Aussortieren, Zielbestimmungsforschung in den Kellergewölben (Sachen, die ich bewahre, Sachen für Basare, Sachen für den Tauschtisch, Sachen wie "kenn ich nich"), auch den metaphorisch gemeinten. Stapel von links nach rechts schieben und letztlich den Abfluß der Spüle reparieren.

Dann Geburtstag: Zum Frühstück Pakete öffnen, interessante Bücher bekommen, darunter: Rocko Schamoni, Fünf Löcher im Himmel, Marcel Mathiot, Die erotischen Abenteuer des Monsieur Mathiot: Bekenntnisse eines späten Liebenden, Eduard Betz, Philosophie des Fahrrads (urspr. 1900). Außer Konkurrenz zum Nicht-Geburtstag noch zwei Bücher über Wien, nämlich Wittgensteins Wien und Der Tschocherl Report: Die unbekannten Wohnzimmer Wiens, worüber ich mich sehr gefreut habe.



Dann mal das Blog abgeschlossen, mit einer Twitterin in einem eisigen Café gesessen und mich anschließend erkältungsbereit gefühlt. Zum Abschluß des Tages im Dunkel der Wohnung mit dem Kopf vor einen Mikrofonständer geknallt - die Folge war eine zickzackförmige Narbe auf der Stirne wie bei einem verwaisten, englischen Zauberlehrling und ein Dröhnen, das wie ein lästiger Ohrwurm ("Chici Chi - Chici Cha") meinen Kopf nicht mehr verlassen wollte. So lag ich dann im Bett, eine Wärmflasche im Rücken gegen die Cafékälte und einen Eisbeutel auf dem Kopf. Das ging doch früher alles mal anders mit dem Geburtstagsfeiern! Als man von heißen Bräuten (darf man "Bräute" sagen? Was ist denn jetzt politisch korrekt? "Ischen"? "Miezen?" Katzen gehen doch immer oder?) gewärmt und Eisbeutel nur gegen den Kater (Katzen gehen immer, sage ich doch!) auf dem Kopf balanciert wurden.

So war das und nicht anders und dann die weiteren altersgeplagten Tage. Regelrecht ausgeknockt nämlich lag ich da, in regelmäßigen Abständen den Totmannschalter drückend, während sich Kopfschmerzen unter meine Schädeldecke gruben und weitere Entspannungsaktivitäten verhinderten. Wie zerebral überwachte Reparaturen im Haushalt oder das Abdichten der Sturmfenster hier an meiner Geriatriestation meinem Wasserschloß.

Pünktlich zum Tag der Toten war ich wieder auf den Beinen, gibt doch wenig so viel Pep wie ein Zuckertotenschädel. Im Museum für Völkerkunde wird jährlich das mexikanische Totenfest gefeiert, da gibt es was zu Essen, zu Staunen und bunte Reliquien zu erwerben. Wie einen Frida-Kahlo-Schrein beispielsweise oder kleine Skelett-Mariachi-Bands. Kinderschminken nicht vergessen, was mir ermöglichte, das Museum ebenso unerkannt wie angemessen als bleicher Schmerzensschädel zu verlassen.


 


Sonntag, 26. Oktober 2014


Neulich in Billstedt



Dieser kleine, sehr rauhe Dokumentarfilm im Ken-Loach-Stil zeigt das Leben im tristen Hamburger Osten, wie es halt ist. Gleichzeitig ist die zart-melancholische Geschichte inhaltlich dennoch völlig unrealistisch. Als Blogger habe ich das natürlich verifiziert und kann sagen: Gisela Bündchen reagiert nicht auf handgeschriebene Briefe. Und ich habe mit Siebenundreißig-Tage-Bart, im Anzug und gut parfümiert tagelang hinter der bloß angelehnten Türe gewartet. Story of my Life.

Gisela Bündchen aber ging, mein Wollen und Verlangen und Briefeschreiben ignorierend, alleine weiter Surfen auf einem Billstedter Badesee. Sie stieg nicht in die U2 oder benutzte den Schienenersatzverkehr am Wochenende. Man muß dieser Wahrheit ins Gesicht sehen. Es bleibt die ebenfalls gut parfümierte Gewißheit: Es sind die Niederlagen, die einen stärker machen.